Hörnli Trailjagd Arosa Lenzerheide

26.07.2017 Autor: Simon

Die erste Hörnli Trailjagd Arosa ist Geschichte und es war grandios!

 

Nachdem sich insgesamt knapp 80 Teilnehmer auf dem über 2600m hohen Weisshorngipfel bei dichtem Nebel eingefunden hatten, fiel der Startschuß zur ersten Jagd in den Schweizer Alpen.

Angeführt vom, sicherheitsbedingt notwendigen Local, hinab über steinige Skipisten und Kühsteige, ging es zur ersten Mission an der Ochsenalp, an welcher in Danny-MacAskill-Manier ein Hindernis überwunden werden musste, weiter zum ersten Checkpoint am 250hm tiefer liegenden Löser. Schon bei der Abfahrt über einen von Kühen sehr gut gedüngten Schotterweg, wurde uns klar, die Rückkehr bergauf zur zentralgelegenen Mittelstation und der nächsten Mission würde nicht einfach werden, aber wir kämpften uns durch. Am Scott Missionspunkt an der Mittelstation warteten die Minibikes und ein abgesteckter Trail auf uns, den Robin der Radgröße geschuldet mehr oder weniger mit Bravour absolvierte, der Stempel aber war uns sicher. Unsere geplante Route führte uns nun zur Talstation des Hörnli-Express, wo wir aufgrund der wenigen, eingehängten Gondeln einen Abverkauf der Anlage vermuteten. Nachdem wir dann endlich in einer der Kabinen Platz nehmen konnten, bangten wir um den nur stündlich fahrenden Transit zwischen Hörnligipfel und Urdenfürggli. Wir entschieden uns deshalb aus Zeitmangel die Mission an der Hörnli Hütte zu verschieben und über den Transit (Urdenbahn) zuerst zum letzten Checkpoint am Gredigs Fürggli zu gelangen. In letzter Minute schafften wir noch die Bahn und konnten somit ein paar Körner sparen. Angeführt von einer Tragepassage, gefolgt von einem kurzen aber knackigen Anstieg über einen Geröllweg, erreichten wir von der Urdenbahn aus den gewünschten Checkpoint um dann umzukehren und uns auf den Weg zurück zur Hörnli Hütte zu machen. Auf dem Trail unterhalb des Hörnli kamen uns all diejenigen entgegen, welche die Gondel zum Urdenfürggli verpasst hatten und stattdessen 300hm mehr auf sich nehmen mussten. An der Hörnli Hütte angelangt, galt es am Missionspunkt ein Croissant mit einem Leatherman Tool aufzuschneiden, mit Butter und Bergkäse zu belegen und gemeinsam zu verzehren. Traumhaft!

 

Für die letzte Mission an der Alpenblick Hütte entschieden wir uns, den ehemaligen und durch Errosion stark ausgewaschenen Hörnli Freeridetrail in relativer Direttissima zum Hörnli Express zu nehmen und kamen kurze Zeit später am letzten Missionspunkt bei Continental an, wo der Nachtisch, eine Packung Gummibärchen mit Reifenhebern verspeißt werden musste. Ein weiteres Stück vom leckeren Bergkäse wäre uns hier lieber gewesen ;)

 

Mit dem komplett ausgefüllten Jagdpass konnten wir uns nun auf den Weg ins Ziel machen und die letzten Trails nach Inner-Arosa genießen. Weiter unten trafen wir dann in Arosa am Obersee im Zielbereich ein, wo uns Holger mit dem Mikro und die Uhr mit 3 Stunden 49 Minuten empfingen.

 

Platz 18 von 37 mit einem Rückstand von ca. 50 Minuten auf die Erstplatzierten bescherrten uns zwar die Mittelwertung, aber leider mit über einer Stunde Vorsprung nicht die Mittelzeit. Das Wanderhörnli ging an das Team Young & Horny, Gratulation!

 

Nun freuen wir uns auf den Abschluss der Trilogie am 9. September in Val Gardena / Südtirol. Noch gibt es Tickets, also schnell anmelden und dabei sein. Wir sehen uns!

 

 

Vielen Dank an die Rasenmäher, Karen und Holger und den Tourismusverband Arosa für die tolle Organisation. Danke an Feldschlösschen für das leckere Bier und danke für die tollen Bilder an den

 

Fotograf: Christoph Bayer

Aus Leidenschaft zum Biken

Im September 2015 begannen wir in einer einfachen Google Map offizielle Spots für Mountainbiker zu sammeln. Nachdem das Projekt rasant eine Fangemeinde gefunden hatte, folgten bald Auftritte im Social Media und eine erste Webpräsentation mit integrierter Map. Wir sind stolz darauf, seit März 2017 mit der neuen Website eine professionelle Plattform geschaffen zu haben.

Team

Simon Messinger

Gründer / Biker

Als ich vor ein paar Jahren das Mountainbiken wieder für mich entdeckte, glaubte ich nicht, jemals Initiator eines solch großen Projektes zu werden. Mit der Passion zum Biken war es aber ein Leichtes, viel Freizeit dafür zu opfern. Ich bin mir sicher sagen zu können, mit MyBikemap haben wir genau ins Schwarze getroffen.

Maurice Messinger

Interactive Designer

Patrick Mülhaupt

Webdeveloper